Im Masterstudiengang „Angewandtes Wissensmanagement“ der Fachhochschule (FH) Burgenland werden Praxisprojekte mit Auftraggebern aus der Wirtschaft durchgeführt. Die Studierenden Manuela Schöndorfer und Christina Soukup konnten die Geschäftsführung des Berufsförderungsinstituts (BFI) Burgenland dafür gewinnen. Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive der Arbeiterkammer (AK) wurde eine Studie in burgenländischen Betrieben durchgeführt, um den „digitalen Wandel“ in der Arbeitswelt n􏰄her zu beleuchten. Daraus wurde der Schulungsbedarf abgeleitet und mit dem BFI Burgenland Schulungen entwickelt. Insbesondere burgenländische ArbeitnehmerInnen sollen maßgeschneidert davon profitieren, um mit dem digitalen Wandel Schritt halten zu können und im besten Fall zu Digitalisierungs-Gewinnern werden. 

Grundgedanke:

Durch den technischen Wandel in der Arbeitswelt aufgrund des herrschenden Digitalisierungs-Trends und -Fortschritts stehen Betriebe und ArbeitnehmerInnen vor neuen Herausforderungen. 

Das Projekt „Der digitale Wandel“ von AK und BFI Burgenland greift im Rahmen des Programms „Arbeit 4.0 – Digitalisierung“ diese Problematik auf, mit dem Ziel, ein maßgeschneidertes Schulungsangebot für die BFI Burgenland Standorte zu entwickeln, angepasst an die speziellen und individuellen Bedürfnisse der burgenländischen ArbeitnehmerInnen. 

Verlauf:

Projektzeitraum war Juni 2019 bis Jänner 2020. Dabei wurden wir sehr gut, konstruktiv und motivierend von Studiengangsleiterin Mag.a Barbara Geyer- Hayden beraten und in Folge genau so wunderbar von Dr. Julian Fischer betreut. Zuerst fanden Erhebungen statt. Das war zum einen: ein Online- Fragebogen mit eigener Auswahl f􏰂r 3 Zielgruppen, nämlich: ArbeitnehmerInnen, BetriebsrätInnen sowie Management & Leitungspositionen. Zum anderen wurden Interviews in burgenländischen Leitbetrieben geführt. Wieder mit den 3 Zielgruppen. Es wurde anonym & nach Branchen ausgewertet: Finanzen, Gesundheit, Tourismus, Handel und Produktion. Alle erhobenen Daten wurden dann bei L&R social research ausgewertet, in Kooperation mit den MitarbeiterInnen des Forschungsinstituts. Die Fragebogen Auswertung fand mit dem Tool SPSS statt, die Interviewauswertung mit MAXQDA. 

Ergebnisse:

Durch die Befragungs-Ergebnisse konnten nun neue Ideen und Schulungsangebote entwickelt werden. Bedarf gibt es zum Beispiel an den Themen: Stressmanagement in Zeiten der Digitalisierung und Online- Marketing. 

Ergebnisse:

Durch die Befragungs-Ergebnisse konnten nun neue Ideen und Schulungsangebote entwickelt werden. Bedarf gibt es zum Beispiel an den Themen: Stressmanagement in Zeiten der Digitalisierung und Online- Marketing. 

Die beiden Lehrgänge starten Anfang 2020 und über das Jahr sind weitere Schulungen geplant, bei welchen der Bedarf aus der Studie berücksichtigt wird. Diese werden dann auf der Homepage des BFI Burgenland zur Verfügung stehen. Die Kurse werden zu 100% von der Arbeiterkammer gefördert. Also schnell anmelden! 

Fazit:

Durch die verschiedenen Standorte der Erhebungen und der Beteiligten (gesamtes Burgenland und Wien) war die Terminkoordination und Reisetätigkeit neben Arbeit und Studium sehr aufwändig. Mit den maßgeblich Beteiligten (BFI Bgld, AK Bgld, L&R Social Research) wurden kollegiale Kontakte geknüpft und gegebenenfalls weitere professionelle bzw. wissenschaftliche Kooperationen in Aussicht gestellt. 

Beitrag verfasst von:

Manuela Schöndorfer & Christina Soukup